Praxis an der Mürg, Stans

Unsere Angebote

Psychotherapie

Wörtlich übersetzt bedeutet Psychotherapie "Behandlung der Seele" bzw. Behandlung von seelischen Problemen. Mit psychologischen Methoden wie psychotherapeutische Gespräche, Entspannungsverfahren, Imaginationen oder kognitiven Methoden werden Probleme und Schwierigkeiten des Denkens, Handelns und Erlebens erkennt und therapiert.

In der Psychotherapie werden psychische Störungen behandelt. Dazu zählen Depressionen, Ängste, Essstörungen, Zwänge, Posttraumatische Belastungsstörungen, Suchtverhalten oder psychosomatische Erkrankungen.

Psychotherapie ist eine gezielte Behandlung einer psychischen Erkrankung. Mittels psychotherapeutischer Unterstützung wird die Behebung eines bestimmten Problems angestrebt.  

Immer häufiger wird die Psychotherapie auch als Ergänzung zu medizinischen Behandlungen eingesetzt. Zum Beispiel bei Tumor/Krebserkrankungen, bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, nach Hirnschlag vor allem in jungen Jahren, nach Verlust eines geliebten Menschen oder eines Aborts, usw.

Psychotherapie mit Erwachsenen

Wir begleiten und unterstützen Frauen und Männer jeden Alters in Phasen des Umbruchs, in belastenden Lebenssituationen oder in Krisen, bei seelischem Ungleichgewicht und Energielosigkeit, bei Depressionen und anderen psychischen Problemen wie Ängsten, Phobien, Zwängen, bei Suchtproblemen, bei Schwierigkeiten am Arbeitsplatz wie Mobbing, Burnout, während Identifikationskrisen und bei Coming-out Themen.
 
In der Psychotherapie lernen Sie sich besser verstehen und Denk- und Verhaltensmuster zu verändern. In einem geschützten Raum und auf der Grundlage einer vertrauensvollen therapeutischen Beziehung unterstützen und begleiten wir Sie in Ihrem Veränderungsprozess und helfe Ihnen, Ihre Ziele zu erreichen.
Zu Beginn der Psychotherapie steht eine sorgfältige Anamnese mittels eines Erstgespräches, welches 1-3 Sitzungen dauern kann. Aufgrund ihrer Lebenserfahrungen und ihrer aktuellen Lebenssituation zeigen wir Ihnen die individuelle therapeutische Vorgehensweise auf.
 
Ziel der Therapie ist es, das eigene Verhalten, Fühlen und Denken besser zu verstehen, die eigenen Bedürfnisse kennen und ausdrücken zu lernen und Gestalterin und Gestalter des eigenen Lebens zu werden.

Psychologische Beratung

Bei den psychologische Beratungsgespräche geht es um konkrete Situationen und Fragen, die die aktuelle Lebenssituation betreffen und sich auf die Gegenwart und die Zukunft konzentrieren.  

Paargespräche

Eine lebhafte Partnerschaft ist nicht per se gegeben nur weil man mal total verliebt war. Sie will ein Leben lang gepflegt werden. Um Veränderungen konstruktiv anzugehen brauchen Paare manchmal Impulse, Ideen und Unterstützung. Häufige Themen sind Nähe-Distanz, Geben-Nehmen, sich Durchsetzen-sich anpassen, Kompromissbereitschaft, Wünsche in der Sexualität, usw.. Im Vordergrund der Paargespräche steht die Kommunikation miteinander, zuhören und gehört werden, lernen sich und seine Partnerin oder Partner wahrzunehmen und ernst zu nehmen.

Kindertherapie und Jugendtherapie

Kinder-Eltern

Wir begleiten und unterstützen Kinder in schwierigen Phasen, in kritischen Übergängen, bei Bindungsproblemen, Verhaltensauffälligkeiten, Ängsten, Hemmungen, Schüchternheit,  Ess- und Schlafstörungen,AD(H)S, Bettnässen und Einkoten, Stottern, elektivem Mutismus, bei Erfahrungen von traumatischen Erlebnissen, Verlusten und Gewalt, Depressionen usw. und unterstütze Eltern in begleitenden Gesprächen.

Psychotherapie mit Kindern

Kindern fehlt zum Teil der sprachliche Ausdruck. Umso wichtiger ist es die psychosomatischen Symptome und Zeichen wie Ängste, Bauch- und Kopfschmerzen, Ess- und Schlafstörungen, Stottern, Bettnässen, Einkoten, usw. ernst zu nehmen. Zur Symptomsprache gehören aber auch Trotzen, Aggressivität, Überanpassung, Kontaktschwierigkeiten, Verstimmungen, schulische Leistungsstörungen oder ausgeprägte Pubertätskrisen.

Das Kind redet meist nicht über seine Schwierigkeiten, sondern drückt sich und seine Situation im Spiel, Zeichnen und Gestalten aus, weshalb wir diverse kreative Spielarten und Spielmaterialien benutzen (Sand, Ton, Zeichenmaterial, machen Rollen-, Ball-, Gesellschaftsspiele und anderes mehr.

Über die kindlichen Phantasien kann die Therapeutin die Gefühle, Empfindungen und Bedürfnisse des Kindes verstehen, ihm seine Situation widerspiegeln, und diese mit ihm im gemeinsamen Erleben durcharbeiten. Das Kind fühlt sich in seinem Sosein akzeptiert und findet Mut Neues auszuprobieren und kann sich in seinen Möglichkeiten entwickeln und sein Potential entfalten.

Die Psychotherapie mit Kindern ist in der Regel nur in Zusammenarbeit mit den Eltern möglich und sinnvoll.

Psychotherapie mit Jugendlichen

Jugendliche begleiten und unterstützen wir in Pubertätskrisen wie Identitätsfindung, Lustlosigkeit, Sinnlosigkeit, bei Lernproblemen wie Selbstorganisation, Selbstverantwortung und Strukturierung des Lernens, bei Depression im Jugendalter, bei Suizidgedanken, bei erleben von Mobbing, nach traumatischen Erfahrungen und Gewalterfahrung, bei Suchtproblemen und Stoffmissbrauch, usw.

Bei pubertierenden Kindern und Jugendlich arbeiten wir auf der Basis von Gesprächen. Da auch sie manchmal die Worte noch nicht finden, um ihre innere Situation darzustellen, werden mit ihnen oft Bilder erarbeitet, sei dies über das Zeichnen, über eine Bewegung oder über Imaginationen, die ihnen einen Zugang zu ihren Gefühlen, Wünschen und Bedürfnissen ermöglichen. So wächst das Verständnis für sich selber, d.h. für die eigenen Gefühle, das eigene Erleben und die entsprechenden Verhaltensreaktionen. Aus diesem Verstehen und Begreifen werden neue Möglichkeiten und Verhalten möglich und statt Leiden wird wieder das Erleben von Freude möglich und es eröffnen sich neue Lebensperspektiven.

Wir unterstützen Eltern in begleitenden Gesprächen meist im Beisein des Jugendlichen. Jugendliche wünschen jedoch oft, dass sie alleine in die Therapie gehen können, um ihre Situation und Probleme selber darzustellen. Meist haben die Jugendlichen bereits mit den Eltern darüber gesprochen und sie kennen die Vorstellungen und Wünsche ihres Sohnes oder ihrer Tochter bei der Anmeldung.

Kinder und Jugendliche von Familien in Scheidung

In der Schweiz sind jährlich etwa 15’000 Kinder von einer Scheidung betroffen.
Durch die Scheidung steigt bei vielen Kindern und Jugendlichen die emotionale Belastung an. Dies äussert sich oft in Unlustgefühlen, Leistungsabfall in der Schule, Schuldgefühlen oder aggressivem Verhalten.
Mit gezielter Hilfe lernen die meisten Kinder und Jugendlichen die Anforderungen und Belastungen einer Scheidungssituation zu bewältigenund eine neue Familienperspektive zu entwickeln.

Traumatherapie

Traumatische Erfahrungen können Menschen lebenslang belasten und Symptome wie z.B. Angst, Ohnmacht, Orientierungslosigkeit und körperliche Beschwerden wie z.B. Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, usw. hervorrufen. Die psychischen Folgen von traumatischen Erfahrungen zeigen sich zum Beispiel bei Problemen in Beziehungen, depressiven Verstimmungen, Unsicherheiten, Selbstzweifel bis zu Suizidgedanken.